Die deutsche Anwaltauskunft:
Darauf können Sie sich verlassen.

24h pro Tag / 7 Tage die Woche
0180 5 18 18 05

Festnetz 0,14 Euro/Min.

Sobald Ihnen als Halter einer Fahrzeuges oder als Unfallbeteiligter "etwas passiert" ist, bekommen Sie unter der Deutschen Anwaltauskunft sofort Kontakt zu einem Verkehrsanwalt.

Die deutsche Anwaltauskunft:
Darauf können Sie sich verlassen.

24h pro Tag / 7 Tage die Woche
0180 5 18 18 05

Festnetz 0,14 Euro/Min.

Sobald Ihnen als Halter einer Fahrzeuges oder als Unfallbeteiligter "etwas passiert" ist, bekommen Sie unter der Deutschen Anwaltauskunft sofort Kontakt zu einem Verkehrsanwalt.

Nach dem Verkehrsunfall.

24h pro Tag / 7 Tage die Woche
0180 5 18 18 05

Festnetz 0,14 Euro/Min.

Am häufigsten beginnt die Arbeit der Verkehrsanwälte direkt nach einem Unfall: Anstatt sich in widersprüchliche Aussagen zu verstricken, können Sie direkt auf Ihren Verkehrsanwalt verweisen.

Deutsche Anwaltauskunft: 24-Stunden-Service.

24h pro Tag / 7 Tage die Woche
0180 5 18 18 05

Festnetz 0,14 Euro/Min.

Sobald Ihnen als Halter eines Fahrzeuges oder als Unfallbeteiligter »etwas passiert« ist, bekommen Sie unter der Deutschen Anwaltauskunft sofort Kontakt zu einem Verkehrsanwalt. Rufen Sie rechtzeitig an – bevor sich Ihre Situation verschlimmert...

Was Sie beim Neuwagenkauf beachten sollten.

24h pro Tag / 7 Tage die Woche
0180 5 18 18 05

Festnetz 0,14 Euro/Min.

Wenn der Käufer schon bei der Übergabe des Autos Mängel feststellt oder das Auto anders als bestellt geliefert wird, braucht der Käufer es nicht abzunehmen. Der Verkehrsanwalt berät den Käufer, welche Alternativen im konkreten Fall zur Verfügung stehen und für den Käufer wirtschaftlich sinnvoll sind.

Wer für den Schaden aufkommt.

24h pro Tag / 7 Tage die Woche
0180 5 18 18 05

Festnetz 0,14 Euro/Min.

Als Eigentümer können Sie nach einem Unfall grundsätzlich selbst bestimmen, ob, wann, wie und von wem Sie Ihr Fahrzeug reparieren lassen wollen. Bitte informieren Sie sich über wesentliche Details zum Haftpflicht- und Kaskoschadensersatz in unserer Rubrik »Verkehrsunfall«.

Wer den Sachverständigen beauftragt.

24h pro Tag / 7 Tage die Woche
0180 5 18 18 05

Festnetz 0,14 Euro/Min.

Nach einem Unfall darf der Geschädigte grundsätzlich immer einen Sachverständigen mit der Erstattung eines Gutachtens zur Feststellung des Schadens an seinem Fahrzeug beauftragen. Ob er Erstattung der Kosten für das Gutachten verlangen kann, hängt aber davon ab, ob es sich um einen Haftpflicht- oder Kaskoschaden handelt.

Bußgeldbescheid aus Italien/Pisa, nach über einem Jahr!

Hallo!
Meinen Eltern wurde für mich ein Einschreiben übergeben (ich wohne dort seit 6 Monaten nicht mehr). In diesem Schreiben aus Köln (irgend ein Amt, habe es selbst noch nicht in den Händen gehalten) werde ich aufgefordert, ~185€ zu zahlen, ein Bußgeldbescheid aus Italien liegt bei. Dort soll ich am 21.04.08 in Pisa in eine Fußgängerzone, oder nur für Anwohner zu befahrende Straße gefahren sein. Ich war im Italienurlaub, und auch in Pisa, allerdings bin ich mir keiner Schuld bewußt, da ich dort sehr gewissenhaft gefahren bin! Angeblich soll ich mir das Bild im Internet anschauen können, auf der Seite, die mein Vater mir durchgegeben hatte, ist aber nichts verfügbar! Soll ich bzw. muß ich diese Strafe zahlen? Welche Möglichkeiten habe ich? Mein Wohnsitz ist mittlerweile ein anderer, das Fahrzeug ist auch auf einen anderen Wohnsitz durch meinen Umzug zugelassen. Für mich ist das die totale Touristenabzocke! Der Bescheid kann frühestens am 24.04.09 zugestellt worden sein, über ein Jahr hat die Zustellung gedauert.
Morgen werde ich mir das Schreiben abholen, und wenn erforderlich- genauere Daten bekanntgeben können.

Gespeichert von Gast am/um

Es ist wahrscheinlich reine Abzocke, auf die Sie nicht reagieren sollten. Überprüfen Sie nochmals den Absender. Dies ist wahrscheinlich ein privates Unternehmen. Derartige Forderungen sind in Deuschland nicht rechtlich durchsetzbar.

Gespeichert von Gast am/um

Hallo!
Habe das Schreiben mittlerweile hier, es kommt direkt von der Polizei Pisa. Dort soll ich in eine ZTL (zona traffico limitato, oder so ähnlich..) gefahren sein, wo nur mit Sondergenehmigungen, als Anwohner oder nur zu bestimmten Zeiten reingefahren werden darf (diese Information habe ich aus dem Internet). Dafür soll ich 115€ innerhalb von 60 Tagen überweisen, danach erhöht sich das Bußgeld auf 187,50€. Das Bild lässt sich jetzt auch im Internet abrufen, es zeigt einen Teil meines Fahrzeughecks, auf dem auch das Kennzeichen zu sehen ist. Ich bin mir immer noch keiner schuld bewußt, selbst wenn ich dort reingefahren sein soll, muß es sehr schlecht beschildert gewesen sein! Ich bin dort sehr gewissenhaft gefahren! Zudem: wie soll ich das nach dieser Zeit noch nachprüfen? Ich bin nicht gewillt zu bezahlen. Ich glaube auch nicht, dass mir in Deutschland deshalb etwas passieren kann. Nur die nächsten 5 Jahre sollte ich mich in Italien nicht mehr blicken lassen. Die Lust dazu ist mir dadurch ohnehin vergangen. Kann das jemand bestätigen, dass ich hier vor den Vorderungen "sicher" bin, und niocht mit konsequenzen rechnen muß? Vielen Dank!

Gespeichert von Gast am/um

Wir haben auch gerade ein Schreiben bekommen von der Stadt Pisa mit der identischen Begründung, Betrag und Vergehen vor einem Jahr.

Gespeichert von Gast am/um

Hallo, auch ich habe ein solches Schreiben bekommen.Genauso wie bei Euch ist es bei mir knapp ein Jahr her.Muß sich immer um die gleiche Straße handeln(Via Roma).Auch bei meinem Fahrzeug ist das Heck zu sehen.Raußreden, daß man nicht gefahren sei, kann man sich laut einer Rechtsauskunft nicht, da in Italien immer der Halter zur Kasse gebeten wird.Wenn ich nicht vor habe in der nächsten Zeit wieder nach Italien zu fahren, wird wahrscheinlich nichts passieren.Allerdings sollte ich es wieder tun, kann es mir passieren, daß mein Fahrzeug an der Grenze beschlagnahmt wird.Ich denke, daß es wirklich eine reine Touristenabzocke ist und habe auch schon überlegt, das ganze mal an Stern TV zu schicken.
Die Krönung des ganzen ist, daß die sich 1 Jahr Zeit lassen mit dem zustellen und ich jetzt eine Zahlungsfrist von 5 Tagen eingeräumt bekomme.

Gespeichert von Gast am/um

Wir haben sogar zwei Bußgeldbescheide bekommen vom selben Tag. Der eine ist von mittags als wir unser Hotel suchten und der andere von abends als wir nochmals in die Stadt gefahren sind. Aufgefallen ist uns nichts und nach einem Jahr schwer nachvollziehbar! Sollten wir wirklich in eine verkehrsberuhigte Zone gefahren sein, haben wir es leider nicht bemerkt. Unwissenheit schützt ja vor Strafe nicht, aber die Höhe des Bußgeldbescheides von je 115,- Euro ärgern mich sehr! Das ist unverschämt hoch!
Kann mir jemand bitte erklären welche Einträge in die 4 Spalten der Internetadresse gehören, auf der man sich sein "Täterfoto" ansehen kann. Welche Nummer kommt ins Feld "numero verbale", was wird bei "Targa" eingetragen und wird dann das Datum des Vrofalls eingetragen?
Danke.

Gespeichert von Gast am/um

Liebe Kati, wenn Sie bereits einen Bußgeldbescheid erhalten haben (dieser muss förmlich zugestellt werden, regelmäßig über ein Rechtshilfeersuchen), sollten Sie Einspruch einlegen, da die Tat verjährt wäre, wenn diese mehr als ein Jahr vor der Zustellung liegt. Es gibt u.U. auch andere Möglichkeiten, auf die Sie Ihren Einspruch stützen können.
Nach Ihrer Schilderung haben Sie jedoch gar keinen Bußgeldbescheid erhalten, sondern nur eine Zahlungsaufforderung der EMO mit der Ankündigung, dass bei Nichtzahlung ein Bußgeldbescheid zugestellt wird. Wegen des Zeitablaufs ist es jedoch wenig wahrscheinlich, dass sich die Behörde trotz der Verjährung noch die Mühe macht, einen Bußgldbescheid zu erlassen und Zustellung zu bewirken.

Gespeichert von Gast am/um

Einspruch gegen den Bußgeldbescheid xxxxxxx / P Pr. xxxxxx / 2008

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 06. Juli 2009 erhielt ich einen Einschreibebrief mit Rückschein von ihrer Behörde, dass mein PKW am 08. Juli 2008 in Pisa in eine verkehrsberuhigte Zone (ZTL) eingefahren sei.
Die Zustellung eines formellen Bußgeldbescheides bei Betroffenen mit Auslandswohnsitz MUSS nach italienischem Recht innerhalb von 360 TAGEN ab Feststellung der Übertretung (Tag der Einfahrt in die ZTL) erfolgen, anderenfalls erlischt die Verpflichtung zur Bezahlung der Buße (Art. 201 (1) S.4 und (5) Codice della Strada).
Es ist vom italienischen Gesetzgeber für Ausländer in Art. 201 (1) S.4 Codice della Strada eine Frist von 360 Tagen für die Zustellung festgelegt und zwar OHNE Möglichkeit der Verlängerung. Maßgeblich für den Fristbeginn ist daher ausschließlich der Übertretungszeitpunkt (08. Juli 2008).

Die Feststellung der Übertretung erfolgte am 08. Juli 2008, die Zustellung des Bußgeldbescheides (Einschreibebriefes mit Rückschein) erfolgte am 06. August 2009. Somit sind bis zur Zustellung der Bußgeldforderung 364 Tage vergangen und es ist eine Verjährung eingetreten. Die Zustellung hätte SPÄTESTENS am 02. Juli 2009 erfolgen müssen, dies ist allerdings nicht geschehen.

Ich bitte Sie um rechtliche Würdigung meines Einspruchs und verbleibe

Hochachtungsvoll

Gespeichert von Gast am/um

Streiche:
(Einschreibebriefes mit Rückschein) erfolgte am 06. August 2009.

Setze:
(Einschreibebriefes mit Rückschein) erfolgte am 06. Juli 2009.

P.S: dies stellt kEINE Rechtsauskunft dar!

Gespeichert von Gast am/um

Uns ist das gleiche passiert. Wir sind anscheinend auch zwei Mal durch diese Straße gefahren.

Wir wollten uns unser Bild im Internet ansehen, da wir aber kein italienisch können, haben wir wohl falsche Daten zum Einloggen angegeben. Jetzt sagt mir diese Seite, dass ich nur noch 2 Versuche habe mich dort einzuloggen! Ich möchte da aber nichts zahlen, bevor ich nicht auch unser Bild gesehen habe.

Bei uns sind allerdings noch nicht ganz 360 Tage vorbei. Es war letztes Jahr am 1. September und wir bekamen heute, dem 21. August das Schreiben oder auch die Schreiben.

Wie ist es denn bei euch weitergegangen? Habt ihr bezahlt oder es einfach ignoriert? Was genau muss ich denn bei Numero Verbale angeben und wie muss ich beispielsweise das Kennzeichen eingeben?
Haben wir jetzt die Pflicht zu zahlen?

Über eine kleine Hilfe wäre ich dankbar!

Gespeichert von Gast am/um

Hallo!

Ich bin vor etwa 11 Monaten in Pisa 2 mal "erwischt" worden, als ich innerhalb von 21 Min in "verkehrsberuhigte Zonen" eingefahren bin. Bei GoogleEarth sind allerdings bei beiden Strassen Autos zu erkennen (könnte allerdings eine nicht aktuelle Aufnahme sein).
Die 360 Tage sind also noch nicht vergangen...
Gibts trotzdem eine Möglichkeit, nicht zu zahlen?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Gruß Mario

Gespeichert von Gast am/um

Hallo zusammen,
habe bereits im Juni schon einmal einen Beitrag geschrieben,hatte damals ja auch solch ein Schreiben erhalten.HABE NICHT GEZAHLT!!!Passiert ist bisher nichts.Keine weiteren Mahnungen oder ähnliches.Lebe allerdings in der Schweiz vielleicht ist das etwas anders.Habe allerdings einen Kollegen, der gleich 2 solcher Schreiben bekommen hat, einmal aus Pisa und einmal aus Florenz.Schreiben sehen beide gleich aus,auch mit der gleichen Höhe des Bußgeldes.ALLERDINGS:mein Kollege saß zu der Zeit,als er angeblich in die verkehrsberuhigte Straße eingefahren sein soll auf der Polizeiwache in Florenz,da man ihm sein Auto aufgebrochen hatte.Es existiert also ein Protokoll!Somit ist ein Betrug schon ziemlich deutlich,er hat natürlich nicht gezahlt und fährt auch weiterhin nach Italien und sein Auto hat ihm bisher auch noch niemand festgestzt wie von meiner Rechtsauskunft behauptet wurde.

Gespeichert von Gast am/um

Siehe zu diesem Thema eine aktuelle Veröffentlichung des ADAC auf www.adac.de/italien. In dem PDF ist eigentlich alles beschrieben. Grundlegend verstehe ich allerdings nicht, an wen genau und in welcher Form der Widerspruch gerichtet werden muss.

Gespeichert von Gast am/um

Hallo liebe Internetuser,

ich habe eure beiträge zu dem Thema bußgeldbescheid italien/pisa gelesen.

Ich kann euch dazu nur sagen, es lohnt sich nicht zu bezahlen, wenn der Bußgeldbescheid vor Ablauf der 360 Tagefrist eintrifft (Datum der Übertretung des Verstoßes). Und nicht bezahlen, und 5 Jahre (Verjährfrist) nicht nach Italien fahren bringt auch nichts, da laut ADAC ab Oktober 2010 in Deutschland für Italien Bußgeldbescheide eingezogen werden dürfen.

In finde es wie Ihr auch eine ziemlich unverschämte Touristenabzocke!!!

Grüße

Andi

Gespeichert von Gast am/um

hallo zusammen,

auch uns ereilte - nach der rückkehr aus dem spanienurlaub - ein solcher brief aus dem urlaub vom letzten jahr. dank der vielen beiträge hier habe ich mich schon mal ausführlich informieren können und bin nun ein wenig beruhigter...

eingefahren sind wir in eine solche straße am 23.08.08 und eingegangen ist der brief nun am 02.09.09 (da sind 360 vorbei, wenn auch noch so knapp). ich habe mir das pdf vom adac mal angesehen und vor allem das foto zur beschilderung eines solchen einfahrtsverbotes. gut möglich, dass wir ein solches "zerdängeltes" schildchen übersehen haben.

was der adac nicht schreibt, allerdings im brief geschrieben steht: der einspruch ist auf italienisch einzusenden (aber es gibt ja den translator von google). und auch bisher noch fraglich war, wohin der einspruch / widerspruch o. ä. (da es noch kein bußgeldbescheid ist) zu senden wäre - an den absender: stadt pisa, via dei facchini 16, 56125 pisa, italia (der präfekt, wie er im schreiben bezeichnet wird, ist die ausstellenden behörde)

so, ich werde dann mal meinen einspruch formulieren (bzw. kopieren aus dem vorherigen beitrag - vielen dank hierfür) und überlege noch ganz genau, ob wir in den nächsten jahren nach italien fahren werden!!!

viele grüße katy

Gespeichert von Gast am/um

Hallo zusammen!
Auch mich hat das gleiche Schicksal ereilt und ich habe Post aus Italien bekommen. Wir sind wohl letztes Jahr im August in Pisa in so eine verkehrsberuhigte Zone gefahren. Haben übrigens nix davon gemerkt.
Auf jeden Fall habe ich jetzt das Schreiben von Counter im Goggle überzetzt und werde einen Einspruch schreiben. Da wirklich keine eindeutige Adresse auf dem Bescheid steht, habe ich ne Mail geschrieben. Darauf man heute folgendes:

Wenn Sie fragen eine Löschung des Vorhaltungsprotokolls müssen Sie einen Einspruch auf italienisch an den Präfekt von Pisa- Piazza G. Mazzini,
56127 Pisa (Italien) senden oder faxen 0039-050549666.

Wir stehen Ihnen zur Verfugung (esteroinfo@sepi-pisa.it)

Ich versuche es jetzt per Fax.
Hoffe, Euch hilft die Mail auch.

Gespeichert von Gast am/um

So dubios es tönt, habe ich auch den gleichen brief bekommen. Angeblich in April passiert, jetzt im januar 2010 bekomme ich den. Ich werde im moment nichts unternehmen.

Gespeichert von Gast am/um

Das Übliche: Unterwegs in Florenz mit einem Mietwagen. Nach über einen Jahr eine "Zahlungsaufforderung vor der Zustellung" von EMO. Ich rühre mich mit Blick auf die Fristüberschreitung nicht. Wiederum ein halbes Jahr später kommt auf normalem Postweg eine "Bekanntmachung der Strassenverkehrsordnungsübertretung", ebenfalls von EMO, ohne Rechtshilfebelehrung. Ist das jetzt der versprochene Bußgeldbescheid, gegen den ich Widerpruch einlegen kann? Oder muss da schon eine offizielle Zustellung per Einschreiben erfolgen? Für sachdienliche Hinweise bin ich ausgesprochen dankbar.

Gespeichert von Gast am/um

ich habe heute einen bussgeldbescheid aus italien bekommen ,wo ich angeblich am 11.09.09 gegen 17uhr in eine verkehrsberuhigte strasse gefahren sein soll, das komische daran ist das ich nie da gewesen bin in italien und auch mein damaliges auto nicht .Also ich werde nicht darauf reagieren habe mich bei unserer Polizei abgesichert ,die meinten das das nur abzoge ist.
Meine frage ist nur wo haben die meine daten her und mein altes kennzeichen da ich das auto letzten jahres im oktober abgemeldet habe und die schilder vernichtet worden.
???????

Gespeichert von Gast am/um

Auch ich habe heute am 05.05.2010 mit normaler Post zwei Zahlungsaufforderungen von EMO bekommen mit dem Logo eines Comando Di Ploizia Municipale Alghero wegen jeweils angeblich unberechtigter Strassendurchfahrten am 03.05.2010

Im Kleingedrucktem steht: Diese Aufforderung ist nicht mit einem anfechtbaren Protokollbescheid gleichzusetzen. Der Empfänger hat das Recht zu einer gütigen Einigung durch Bezahlung, um weitere rechtliche Maßnahmen des gültigen Internationalen Abkommens zu vermeiden.

Aus der Bußgeldsumme von jeweils € 124,90 ging keine Zusammensetzung (Bußgeld, Verfahrenskosten und Gebühren) hervor.

Auch bei uns also kurz vor Ablauf der Jahresfrist die Versendung einer Zahlungsaufforderung
zu einer nicht näher erläuterten Summe wegen einer nicht mehr nachprüfbaren Ursache.

Auch meine Frau und ich können uns jedenfalls nicht darin erinnern, irgendwelche, auch nur zeitlich beschränkte, Durchfahrtverbote mißachtet zu haben, geschweige denn irgendwie angehalten oder irgendwie vorher darauf aufmerksam gemacht worden zu sein.

Ist das ganze nun eine clevere Abzocke, bei der jemand (wer, wurde in den Schreiben nicht angegeben) eine zur Last gestellte Übertretung feststellte und die Möglichkeiten eines Outsourcing-Abkommens mit lokalen Polizeibehörden zur Erzielung hoher Gebühreneinnahmen nutzt?

Merkwürdig die hohe Übereinstimmung mit mehreren der hier erwähnten Fälle- also
Mißachtung eines Durchfahrtsverbotes, eigentlich beweislose Fotos, erstmalige Benachrichtigung kurz vor Ablauf der Jahresfrist. Jeweils also nicht die üblichen Übertretungen mit übergebenen oder hinter die Windschutzscheibe gelegten Strafzetteln (falsches Parken oder überhöhte Geschwindigkeit) sondern kaum nachprüfbare, zumindest wohl kaum für Ausländer verständliche Durchfahrtsverbote.

Was ist hier los? Gibt es da mittlerweile mehr Erkenntnisse? Istr die italienische Botschaft informiert. Hat der ADAC sich hierzu schon mal gemeldet?

Gespeichert von Gast am/um

Druckfehlerteufel! Der zu Last gelegte Verstoß soll am 06.05.2009 gewesen sein und heute ist schon der 03.05.2010 - also ein eingeschriebener offizieller Bußgeldbescheid wäre dann in jedem Fall über 360 Tage nach dem angeblichen Verstoß eingetroffen.

Übersetzung von Deutsch ins Italienische? Welcher Eurokratist hat sich das denn nur ausgedacht? Soll man sich da wirklich auf Google-Translator verlassen?

Gespeichert von Gast am/um

Hallo!

Ich habe das gleiche Problem wie alle hier. Bei mir war die "Tatörtlichkeit" jedoch in Alghero/Sardinien.
Die Tatzeit liegt mittlerweile auch schon 10 Monate zurück.

Was mich ärgert ist, dass die Beschilderung an den Straßen so unübersichtlich ist, dass einem ohnehin keine Zeit bleibt, die Schilder zu erkennen und zu beachten. Verlangsamt man irgendwo in Italien innerorts seine Fahrtgeschwindigkeit, startet hinter einem ein Hubkonzert, bei dem Pavarotti neidvoll die Bühne verlassen hätte!

Ich versuche die Verkehrsregeln im Ausland immer so gut als möglich einzuhalten, weil die Starfen für Touristen immer recht hoch ausfallen.

"Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" Ich bin bereit zu zahlen, wenn ich eine Strafe begangen habe, die für mich nachvollziehbar ist und für die ein angemessener Betrag festgesetzt ist.
Aber das hier......ABZOCKE und ABSOLUT UNVERHÄLTNISSMÄßIG!.
Würde mich mal interessieren, ob die von Ihren Landsleuten den gleichen Betrag einfordern.

Ähnlich wie Klaus M. habe ich vor kurzem meine Zahlungsaufforderung erhalten, welche ich ignorierte.
Den Bußgeldbescheid per Einschreiben werde ich nicht annehmen.
Mal abwarten was dann passiert.

Wenn dieses EMO Kommando der Polizei in Italien genauso arbeitet wie ihre restlichen Kollegen, mache ich mir keine Sorgen.
Bei den Erfahrungen die ich gemacht habe, können die keinen McDonalds Gutschein von einem EU Führerschein unterscheiden.

Meine einzige Sorge ist, dass ich dieses Jahr noch zwei Mal durch Italien fahren muss.
Hat jemand Erfahrung in wie weit Kennzeichen an Mautstationen oder an dem Grenzübergang von der Schweiz nach Italien überprüft werden?
Nicht dass die halt da mein Kennzeichen scannen und der Computer sagt der Carabinieri, dass da noch was offen steht.

Würde mich über Rückmeldungen freuen.

PS.: Mein handeln habe ich vorher mit meiner Rechtsschutzversicherung abgesprochen!

Gespeichert von marc.............. am/um

hallo kann dich beruhigen ich bin Italiener und Lebe in Deutschland war im Sommer 2011 in Pisa ,und bin genauso wie du und die anderen in diesen Zone gefahren ,habe im Januar 2012 gleich 2 Bescheide bekommen der Betrag ist für Alle gleich ,,,,, die Italiener machen sich das sehr einfach mit diesen bloden Schild der kein mensch weiss was der bedeutet..ich rate alle nicht zu bezahlen passieren wird nichts weil Italien noch kein abkommen mit Deutschland hat.........ich selber werde auch nicht bezahlen-----CIAOOOOOOOOOOOOO

Gespeichert von Gast am/um

Dass Sie Ihr Handeln mit Ihrer Rechtsschutzversicherung abgesprochen haben, wird diese sicher freuen. So fallen für eine fundierte Beratung durch einen Anwalt nämlich keine Kosten an. Hier werden Sie keine verbindliche anwaltliche Beratung für den konkreten Fall erhalten können.

Gespeichert von Gast am/um

Hallo,

schön, dass jem. so schnell geantwortet hat.

Ich war nicht auf eine "verbindliche anwaltliche Beratung" aus.
Ich dachte mir kann jemand aus eigener Erfahrung eine Rückmeldung geben.

Der Rechtsschutz kann man am Telefon zwar alles so gut es geht schildern, aber ich dachte bei Usern, welche das gleiche Anliegen wie ich haben, bekomme ich eine gezieltere Information speziell auf meine Frage.

Sollte ich nun gegen Grundsätze dieser Seite verstoßen haben, tut es mir leid.

Mfg

Gespeichert von Gast am/um

Habe heute auch gleich 2 dieser Schönen Briefe (aufforderung zur Zahlung vor BGBescheid) bekommen. Gleiches Format wie die der Vorredner. Der "Verstoß" der mir genauso spanisch vorkommt wie all den anderen in diesem Forum, liegt mittlerweile 367 Tage zurück (Datum des Poststempels Italien). Jetzt meine Frage. Wie lange ist die Frist in der der Bescheid zugestellt werden muss (ich lese hier immer 360 Tage) Worauf stützt sich diese Aussage?

Danke!
DW

Gespeichert von Gast am/um

Schau mal hier.
Das ist die Seite vom ADAC, vielleicht hilft es Dir ab Seite 7 weiter!

http://www1.adac.de/images/Fahrverbotszonen%20Italien_tcm8-263698.pdf

Gespeichert von Gast am/um

Ich trau mich kaum auch noch hier zu schreiben aber die Stadt Pisa hat wohl keinen Cent mehr in der Kasse.

Überschrift auf dem Schreiben der Stadt Pisa:
FESTSTELLUNG ÜBERTRETUNG DER STRAßENVERKEHRSORNUNG
Bestereitungsprotokoll (Originaltext) mit Datum vom 06.05.2010

Ohne Erlaubnis in verkehrsberuhigter Zone gefahren. (Elektronische Erfassung)
Ort der Übertretung: Via Camozzo. (Keine Ahnung ob ich da rein gefahren bin)
Bußgeld: 119,00 Euro
Zahlbar binnen 60Tagen nach Zustellung, dann 194,50 Euro
Datum der Übertretung 30.06.2009

Per Zustellurkunde vom Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt am 18.06.2010 erhalten.

Ich rufe heute mal beim ADAC an. Mal sehen was die sagen.

Die waren bestimmt böse dass ich nicht auf den Turm geklettert bin. (2 Erwachsene und drei Kinder 100 Euro, Kinderermäßigung ist da nicht)

Gruß Heiner
der einfach nur stinksauer ist das sich dann auch noch unsere Behörden zu Handlangern für diese Abzockerei machen.

Gespeichert von Salisie am/um

Guten Tag, auch wir haben genau das gleiche Schreiben von der lieben Stadt Pisa erhalten,
anscheinend ist die Stadt wirklich pleite. Und Turis gibts ne Menge, die man abzocken kann. Auch wir können uns nicht daran erinnern in die angeblich verkehrsberuhigte Zone gefahren zu sein. Man kann ja da jemand hunstellen, der dann alle ausländischen Nummernschilder aufschreibt und dann anschliessend abzocken kann. Leicht verdientes
Geld. Wäre direkt ein lugrativer Nebenverdienst.
Wir werden uns rechtlichen Beistand holen und die Sache klären.

Gespeichert von Gast am/um

Diese "Bußgeldbescheide" aus Italien sind nach der italienischen Rechtssprechung rechtlich inexistent; sollte aber jedenfalls Widerspruch einlegen. Die Verkehrsrechtsschutzversicherungen tragen immer die Kosten des Widerspruchs in Italien.

Gespeichert von Gast am/um

Hallo, kann mir jemand einen verfassten und versendeten Einspruch idealerweise auf Italienisch oder Deutsch an meine Email m-69@gmx.net senden ??? Alternativ den zu schreibenden Text vielleicht mitteilen. ich habe nämlich keine Rechtschutzversicherung^, nur ADAC-Mitglied. Das wäre super und ich müsste nicht alles neu erfinden. Ich habe übrigens gleich 2 dieser Bescheide im Juni 2009 binnen 5 Minuten erzeugt - Via Roma Pisa, nun aber die Bescheide erst im August 2010 zugestellt bekommen. Ich hoffe schwer, dass sich das mit den 360 Tagen nicht geändert hat.

Gespeichert von Gast am/um

Auch ich habe heute aus Pisa einen eingeschrieben Brief in die Schweiz erhalten.
Tatort: Via Camozzo
Tatdatum 06.09-2010

Das Foto wurde um 2200 Uhr in der Nacht aufgenommen und man kann nur das Nummernschild sehen.

Was soll ich machen. Haben dieser Mailadresse, welche angegeben ist ein Mail auf deutsch gesendet. Mal sehen was geht.

Gespeichert von Gast am/um

Wir bekamen gestern auch einen BEscheid mit identischem Wortlaut. Wir sind bösartigerweise angeblich durch die "Piazza Toniolo Giuseppe" gefahren. Laut Google-Earth ein riesiger Kreisel.

Frage zu der Verjährung:
Vergehen: 19.08.2009
Italienische BEhörden haben vor Ablauf der 360 Tage den Wisch losgeschickt, am 05.08.2010 kam es beim Regierungspräsidium Kassel an.
WIR haben das Paket, also Brief aus Pisa und den aus KAssel erst NACH den 360 Tagen, am 04.09.2010 bekommen.

Was zählt? Die Zustellung beim Regierungspräsidium oder die Zustellung zu uns?

Werde das Ganze Montag meiner Rechtsschutzversicherung melden und einem Anwalt übergeben.

Gespeichert von Gast am/um

Hallo zusammen !!

Heute kam auch bei uns ein Schreibenan, mit der Zahlungsaufforderung in Höhe von 119,- EUR, weil wir am 18.10.2009 in Pisa, durch die Via Camozza gefahren sind / sein sollen. Ist diese "Feststellung Übertretung der Straßenverkehrsordnung" jetzt schon der Bußgeldbescheid, oder kommt da noch weitere Post, wenn ich die Zahlung nicht innerhalb der geforderten 60 Tage [danach 194,50 EUR] begleiche?

Das Schreiben aus Pisa, trägt das Datum 25.08.2010, das Schreiben der Bezirksregierung Köln das Datum 09.09.2010, welche mir den Brief hat zukommen lassen.

Beim LogIn komme ich nicht weiter ... kann mir da wer helfen, was ich auf der Internetseite eingeben muß ?!?!

Besten Dank im Voraus.

Ähm ... hat denn jemand der Betroffenen einen Einspruch in korrektem Italienisch verfasst, den er den anderen Hilfesuchenden zur Verfügung stellen kann ?? Die Internet-Translator sind da wenig, bis gar nicht hilfreich.

Nochmals Danke.

Gruss, ein frustrierter Toto.

Gespeichert von Gast am/um

Auch ich habe vom 25.08.10 einen gleiche Bescheid bekommen. Da liegt Sytem drin. Die wollen sicher ihre Urlauber vergraulen. Auch wir können im Internet nichts verfolgen, es geht einfach nicht.
Wir haben nur Glück, das der Tag des Vergehens schon der 18.08.09. Da hat die Behörde geschlafen und sendet den Bescheid auch nach 360 noch ab. (Mafa)

Gespeichert von Gast am/um

Morgen,
sollte ebenfalls EUR 119,- an die Italiener für ein Durchfahren einer TZL in Pisa bezahlen. Datum der Übertretung 5.9.2009 - Datum des Briefs 7.9.2010 - Datum Einlangen des Schreibens 15.9.2010. Habe den Clubjuristen vom ÖAMTC (= österr. ADAC) um Hilfe gebeten, welcher mir einen Einspruch geschrieben hat. Habe zusätzlich alles noch eingescannt und per Mail an esteroinfo@sepi-pisa.it gesendet. Da habe ich umgehend ein Mail bekommen, dass ich einen Einspruch machen kann, dieser aber italienisch verfasst sein muss und zudem haben die Herren sich an die 360 Tage-Frist gehalten. Lt. Clubjuristen versuchen es die Italiener immer wieder, aber man darf sich nach EU-Recht in seiner Muttersprache rechtfertigen (bei mir Deutsch :-))!
Jetzt werd' ich mal abwarten was da kommt und euch auf dem Laufenden halten.
Gruß aus dem benachbarten Österreich

Gespeichert von Gast am/um

Hallo Zusammen,

bei mir ist es das Gleiche:
Der Bescheid wurde innerhalb der 360-Tage-Frist in Italien weggeschickt, und ist mir erst nach Ablauf der Frist vom Regierungspräsidium Freiburg zugestellt worden.

Bin mir unsicher, ob ich das Risiko eingehen soll, Einspruch zu erheben, da ich unter http://www.advocat-tirol.at/de/aktuelles/recht//id/428/ gelesen habe, dass das doppelte gezahlt werden muss, wenn dem Einspruch nicht stattgegeben wird.

@Matthias: Es wäre interessant, wenn du berichten könntest, wie es bei dir weitergegangen ist.

Danke

Gespeichert von Gast am/um

offensichtlich findet gerade ein Rundumschlag der Pisaner statt: ich habe per Landesdirektion das hier schon mehrfach genannte Schreiben aus Pisa bekommen. Ich bin mitnichten am 30.10.09 (eigentlich gar nicht) in einer verkehrstberuhigten Zone gefahren und war auch noch zum angegebenen Zeitpunkt im Hotel beim Frühstück. Die genannte Straße, auf der ich nicht gewesen bin, ist laut Google Maps voll befahren. Auf das angebliche Foto auf einer website komme ich nicht: error. Immer. Und ich habe nicht vor, die 119 € zu bezahlen. Der Einspruch ist bereits Dank eines italienischen Freundes verfasst, aber nun habe ich Angst, dass ich dann wie hier schon erwähnt das Doppelte bezahlen soll.
Außerdem muss wohl dann den Silvesterurlaub auf SArdinien canceln, da ich offensichtlich nicht erwünscht bin? Kann mir da jemand weiter helfen?

Gespeichert von Gast am/um

Ich habe auch im Mai diesen Jahres 2 Briefe bekommen.
Zusammen muss ich fast 300 Euro bezahlen.
Ich habe natürlich NICHT bezahlt!
Das Einschreiben habe ich nicht angenommen.
Heute kam wieder Post. Wieder die Bitte zu bezahlen.
Ich sehe das jedoch nicht ein, denn erst seit Oktober diesen Jahres müssen die Bußgeldbescheide auch bezahlt werden.
Ich mach mir mal keine Sorgen deswegen, weil ja wie gesagt die ersten Briefe und das Einschreiben davor kamen!
Ich find das leider auch eine ziemliche Abzocke.
Ich werde nicht mehr in Italien Urlaub machen!
Den Leuten, die ebenfalls nicht zahlen, würd ich auch raten in nächster Zeit (vor allem mit Auto) dort hinzufahren, denn wenn die einen dort "erwischen", z.B. an der Grenze oder so, dann beschlagnahmen die wahrscheinlich noch das Auto...
Einspruch lege ich nicht ein, ich ignoriere die Schreiben wie gesagt, da diese auch bei meiner alten Adresse (bei meinen Eltern) eingehen.

Gespeichert von Gast am/um

Hallo,

leider habe ich gestern 25.11.2010 auch drei Einschreiben mit Rückschein aus Pisa erhalten, soll jeweils 3 mal 119 € für die Einfahrt in verkehrsberuhigte Zonen bezahlen. Das Ganze war im Juli 2009 somit ist die 360 Tage Frist auf jeden Fall vergangen, hatte jedoch einen Mietwagen.
Jetzt wollte ich mal nachfragen, wie die Erfahrungswerte mit dem Einspruch wegen der Verjährungsfrist 360 Tage ist. Möchte auf keinen Fall die dopplte Strafe bezahlen. Freue mich auf Rückmeldungen.
Vielen Dank vorab!

Gespeichert von Gast am/um

Also ich hab genau das gleiche Problem wie ihr. Mein Bescheid kam am 30.11.2010 (Datum des. Briefes 25.11.2010) Datum der Uebertretung 27.10.2010

Die Frage die man sich hier stellen muss ist, ab wann die 360 Tagesfrist zu laufen beginnt.

Beginnt sie ab dem Datum der Uebertretung oder ab dem Datum der Ermittlung der Fahrzeugdaten?

==> Dazu hab ich einen Artikel gefunden www.advocat-tirol.at/de/aktuelles/recht//id/428/.

Normalerweise beginnt sie ab dem Datum der Uebertretung.

Emo ist aber der Meinung ab dem Datum der Ermittlung der Fahrzeugdaten. Ich hab heute mit EMO telefoniert und meine Daten wurden am 05.12.2009 ermittelt. Demnach waer die 360 Tagesfrist nicht vorbei.

ICh bin der Meinung das dies gesetzeswidrig ist, da man dieses Datum nicht schriftlich mitgeteilt bekommen hat und der italienische Verfassungsgerichtshof bereits ein Urteil erlassen hat. Wir muessten jetzt nur das Urteil finden, dann waer sicher ein Einspruch erfolgreich. (Zitat aus dem ob Artikel: Der italienische Verfassungsgerichtshof hat allerdings diese Fassung des ersten Absatzes des Art. 201 Codice della Strada mit Urteil Nr. 198 vom 17.06.1996 für verfassungswidrig erklärt. http://www.advocat-tirol.at/de/aktuelles/recht//id/428/)

Gespeichert von Gast am/um

Hallo,
ich bin auch mit dem Mietwagen in die verkehsberuhigte Zone eingefahren. Bescheid nach 15 Monaten und auf Nachfrage auf Verjährung folgende Antwort erhalten: "Nach italienische StVO können wir ein Vorhaltungsprotokoll innerhalb 360 Tage von Datum der Kommunikation der Autovermietung zustellen.
Erst haben wir eine Strafe auf italienisch an der Autovermietung gesendet und dann haben wir Ihr Name und Adresse bekommt und die Zweite Strafe auf deutsch gesendet."
Wie würdet Ihr vorgehen?

Gespeichert von Gast am/um

Auch wir haben nach Erhalt unseres frist-und formgerechten Widerspruchs bezüglich Überscvhreiten der 360 Tage -Frist die Antwort erhalten, diese Frist würde erst mit Bekanntgabe des Mieters eines Mietfahrzeuges durch den Autoverleiher beginnen. In unserem Fall über 6 Monate nach dem zur Last gelegten Fall. Von dieser Sonderregelung ist in der regelmäßig zitierten italienschen Strassenverkehrsordnung keine Rede. Für die Kommuniukation zwischen Behörde und Mietwagenverleiher kann u.E. nicht der Mieter des Fahrzeuges verantwortlich gemacht werden. Wäre jedenfalls kaum der ursprünglichen Verordnung entsprechend, wenn aus was für Gründen der Vermieter erst maximal 1 Jahr nach der polizeilichen Anfrage die Identität mitteilt und daher zwischen zur Last gelegtem Verstoß und
eingeschriebener Mitteilung bis zu 2 Jahre vor Fristablaug vergehen dürfen. Wer hat hier
Erfahrungen?

Gespeichert von Gast am/um

Ich habe mit dem Oeamtc telefoniert und die meinten ein Einspruch macht wenig Sinn auch wenn man im Recht ist. Der Oeamtc kennt auch das italiensche Urteil des italienischen Verfassungsgerichtshofes und meinte ein Einspruch koennte trotzdem bis zum Oberstengerichtshof gehen. (fall von mir vorher schon geschrieben)

Gespeichert von Gast am/um

Auch ich habe gestern so ein Schreiben bekommen. Ich soll am 28.07.2010 in Mailand auf einer Busfahrspur gefahren sein. Habe mal bei Google die Straße eingegeben und habe dort gesehen, dass es nur eine Spur in Fahrrichtung, wo ich angeblich gefahren sein soll und 2 Spuren für den Gegenverkehr. Auf der Spur, die ich benutzt haben soll, sind nicht nur Taxen oder Busse zu sehen, sondern auch Fahrradfahrer, Mopedfahrer und Autos. Auf der Straße ist auch zu sehen, dass auf dem Asphalt ca. aller 200-400 m Taxi/Bus steht. Einen anderen Fahrstreifen kann man aber nicht benutzen. Nach einem dreiviertel Jahr weiss ich allerdings nicht mehr, ob ich jemals diese Straße benutzt habe. Ich war zwar in Mailand, aber bin nach Navi gefahren, da dort ja alles so verzwickt ist. So soll ich nun 106,85 € zahlen. Das ganze scheint mir zu dubios. Diese Nivi-Inkasso-Firma hat doch auch allen ernstes im Briefkopf Milano Policia. Dann soll der Sitz dieser in Firence sein. Auf dem Briefumschlag steht ein anderer Ort und der Poststempel oder was immer das sein mag, stammt aus der Schweiz. Da soll noch einer Durchblicken. Ich hab das ganze heute meinem Anwalt übergeben. Dem kommt das auch alles spanisch vor.
Ist hier jemandem gleiches Wiederfahren??? Danke für Rückmeldungen!!!

Gespeichert von Roger am/um

Habe heute das gleiche Schreiben erhalten, Busfahrspur in Mailand benutzt etc.
Übertretung am 30.03.2010
Feststellung am 20.06.2010 und Zustellung am 07.06.2011

Die Italiener brauchen wohl viel Geld!

Werde dem Verein nix überweisen und es erst einmal prüfen lassen. Gibt es bei Ihnen schon Neuigkeiten?

Gespeichert von dennys am/um

Hallo,
habe heute mit Einschreiben auch 2 Schreiben wegen Fahrens auf einer Busfahrspur erhalten.
Hat sich bei ihnen etwas ergeben.
Danke für Rückmail

Gespeichert von Rainer Küchenhoff am/um

Auch ich habe ein Bußgeldbescheid über 107,82 Euro bekommen! Kam heute mit der Post und alles genau wie beschrieben. Poststempel aus der Schweiz, das Wappen etwas schlecht gedruckt, und nur ein Foto von hinten oben auf mein Kennzeichen. Bin auch sehr vorsichtig und nach Navi gefahren. Werde jetzt erst mal abwarten was passiert. Wenn noch jemand mit der Busspur in Mailand Erfahrung hat dann bitte melden.

Gespeichert von Kluge am/um

Hallo, habe heute 27.03.2013 zwei Bescheide Corpo die Polizia Roma Capitale ( Busfahrspur / Sperrzone vom 13.08.2012 ) von Inkasso Nivi erhalten. je
€ 108.08
Muss man reagieren ? Wie ist es bei Ihnen ausgegangen ?
Rückmail an info@kluge-minden.de würde mich freuen.

Gespeichert von Kluge am/um

Hallo, habe heute 27.03.2013 zwei Bescheide Corpo die Polizia Roma Capitale ( Busfahrspur / Sperrzone vom 13.08.2012 ) von Inkasso Nivi erhalten. je
€ 108.08
Muss man reagieren ? Wie ist es bei Ihnen ausgegangen ?
Rückmail an info@kluge-minden.de würde mich freuen.

Gespeichert von Gast am/um

Demnach war ich am 10.08.10 in Pisa (ich war in dem Zeitraum in Italien und auch in Pisa, ob genau am 10.08.10 muss ich noch prüfen). Am 18.05.11 kam die Post, Verkehrsberuhigte Zone, 119,- bzw. nach 60 Tagen 195,- Euro....

Was ist denn nun bei den euch passiert, nachdem Ihr die Post in 2010 erhalten habt und nicht gezahlt habt?

Ich möchte in 2 Monaten wieder 2 Wochen Urlaub machen, allerdings mit einem anderen Fahrzeug. Wie sind eure Erfahrungen bei Nichtbezahlung?

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.